Gemeinde Rastdorf

Die Geschichte

Rastdorf ist die jüngste Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Werlte.

Bereits im Jahr 1833 gründete sich die so genannte ''Kolonie Rastdorf'' mit damals drei Häusern.
Anfang der 40er-Jahre wurde der Kruppsche Schießplatz erweitert. Die Bewohner der betroffenen Gemeinden, z.B. von Wahn, Emmeln, Tinnen, Sprakel und Apeldorn, wurden nach Rastdorf umgesiedelt.

Da im Jahr 1941 die Umsiedlung größtenteils abgeschlossen war, wird dieses Jahr als Entstehungsjahr der Gemeinde Rastdorf angesehen. Per Gesetz erhielt die selbständige Gemeinde Rastdorf mit Wirkung vom 01.11.1943 eigenes Ortsrecht.

Es entstanden ca. 100 neue landwirtschaftliche Hofstellen und entsprechende Infrastruktur. Der gesamte Ort erstreckt sich über eine Länge von ca. 11 km.